The Place beyond the Pines

Die Sneak Ankündigung sagte nur FSK Bewertung „Ab 12 Jahren“ und einen Film auf den einige schon lange gehofft hatten voraus. Dies und der Tipp dass es sich lohnen könnte, von Marc am Ende seiner Moderation in der vergangenen Woche, sorgten für eine restlos ausverkaufte Schauburg und alle wollten nur einen Film sehen. Als Marc dann mit seiner Film-Scharade begann, von einem Fortbewegungsmittel bei allen Rätseln sprach und sich dann auf sein imaginäres Motorad schwang, war alles klar. Die letzten Wochen lief der Trailer mit einem Motoradfahrendem Ryan Goslin(Drive) und trotzdem wurde es noch mal sehr laut als der Name eingeblendet wurde – jetzt hatten auch die letzten im Publikum mitbekommen welcher Film nun bevorstand.

The Place beyond the Pines

(Deutschlandstart 13.06.13)

Die Kirmes ist in der Stadt und mit ihr auch der Motoradhero „Handsome Luke“ (Ryan Goslin). Als Romina, gespielt von Eva Mendes(Irgendwann in Mexico), mit der er bei der letzten Kirmes vor einem Jahr eine Affaire hatte, auftaucht, erfährt er von seinem Sohn Jason. Er kündigt, um für seinen Sohn und Romina da zu sein, doch sie lebt nun mit einem anderen Mann zusammen. Beim Motorrad fahren trifft er Robin, der ihn bei seiner kleinen Autowerkstatt anstellt. Dort kann er auch in einem Wohnwagen leben, etwas ausserhalb: Ein Platz hinter den Pinien. So beginnt der in 3 logische Teile geteilte Film von Derek Cianfrance(Blue Valentine). Den übergang in den 2. Teil ist toll gemacht, offenensichtlich, denn weiter gehen wie bisher kann der Film nicht und doch überraschend. Der Charakter vom Handsome Luke ist toll gespielt und sein handeln ist so unbedacht und spontan was sehr erfrischend ist. Ein Hauptcharakter, Simpathieträger mit enormer Coolness, der aber eigentlich ziemlich dumm ist. Auch die anderen Hautcharaktere sind weit entfernt davon entfernt Übermenschen zu sein, so kommt der Polizist Avery, gespielt von Bradley Cooper(Silver Linings Playbook), in Situationen bei denen er sich erst spät oder gar nicht für aktive Handlungen entscheiden kann. Das macht diese Charaktere so echt und simpatisch beim „falschen“ und unsympatisch beim „richtigen“ handeln. Der Film ist toll, sieht gut aus hat, einen tollen Soundtrack und einen würdiges Ende. Das so ein Film den Bechteltest besteht war nicht zu erwarten und auch wenn ich dies sehr schade finde lasse ich den Umstand in meiner Bewertung außenvor. Nach einem überragenden Beginn mit toller Athmosphäre, wechselt der Film das Mileu in dem eine andere Athmosphäre herrscht, die zwar auch passend aber eben nicht mehr so einladent ist. Jedoch tauchen immer wieder neue Figuren auf, die dann nicht die tiefe erreichen die den herausragend gespielten Luke ausmacht. So flacht der Film zum Ende ein wenig ab. Doch das Schlussbild ist wieder versöhnlich blickt in eine ungewisse Zukunft, wie könnte es anders sein bei einem Film über das Leben. Es stellt sich die Frage welche Bedeutung hat ein leiblicher Vater, den mensch nicht kennengelernt hat. Ein Film der sacken muss und zu dem ich direkt danach noch nichts sagen konnte. Alle die mich gefragt hatten, hier ist sie also meine Kritik und Bewertung. Ich freue mich über Kommentare zur Kritik, zum Film, zum Blog. Wer Lust hat eine andere Meinung zum Film oder anderen Filmen hier zu veröffentlichen ist herzlich willkommen.

Auf dem Sneakbogen: 2

Bei IMDB: 8

Kino vs. DVD: eher Kino

Filmende: sehr passend

Bechteltest: Nicht bestanden !

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: